Friday, July 28, 2017

A Thousand Years Is But A Day

BY WHAT AUTHORITY? 
By Robert Hugh Benson 
BENZIGER BROS. 1904
PRINTERS TO THE HOLY APOSTOLIC SEE,
NEW YORK, CINCINNATI, CHICAGO.
Kindle Edition. 

An historian friend told me that this is by far the best of Robert Hugh Benson's historical novels. I thoroughly believe it, and hope to read more of the author. Perhaps I should interject that reading his "Confessions of a Convert" was what got me started. I am so glad "By What Authority?" was at the top of my chart for vacation reading this year. I could hardly put it down and never found the book tedious in all its 466 Kindle pages, in book format over 560.

The setting is in the reign of Queen Elizabeth I, against the background of her excommunication by the Pope, the defeat of the Spanish Armada and the bitter persecution of English Catholics in those years. The tale is of two befriended families with neighboring estates just outside of London, the one Catholic, the other Puritan. Benson interjects a fair amount of historical data. His account of the trial and martyrdom of St. Edmund Campion alone would make the book worthwhile but there is so much more.  

If you love history and hagiography, this novel and the many issues of life and faith which it so deftly analyzes will not leave you disappointed. It has me thinking about all sorts of things and reveling in the high spiritual tension lived out by these noble figures of Catholic recusancy. Although Benson never takes his eye off his principal protagonists for long, he draws some beautiful word pictures of the faithful Catholics among the common folk of the period and is just descriptive enough of the pursuivants and protestant spies who lured priests and great Catholics to the rack and martyrdom. Time and again the bonds of friendship between the two families are stretched to the limit, but seem to come through nobly and in some of the most memorable chapters with undiminished respect for the other's religious convictions.

In the last year I had read two of Eamon Duffy's history books on the reformation period in England and John Gerard's, SJ, "Autobiography of a Hunted Priest" (Ignatius Press. Kindle Edition. 2012), which made the reading of Benson perhaps even more enjoyable. All in all, I am confronted here again, as I was with Gerard's accounts of the spiritual direction which he gave to lay people, with the very fundamental question about what it means to be a practicing Catholic in any time or place. I ask myself how much more I could be doing to inspire fellow Catholics to much more spiritual tension or dynamism in their lives and in mine.

Basically, Elizabethan England had no comprehension and less patience whether for Catholicism or for Puritanism, because neither fit the dull and decadent patriotic scheme of a state religion tailored to a country willing to sacrifice all for a chance to rule the waves. Benson seems respectful of sad Puritan attempts at devotion, but paints the established Church of England as little better than a charade. Although his primary focus in the novel is on a very real but definitely elite Catholicism in times of persecution, Benson makes the case for a very vibrant lay Catholic spirituality as the norm.

My quandary, as I say, has to do with Catholic dynamism. If there had ever been a time when being Catholic in the fullest sense of the term was something mainstream to society and flourishing in the parish and beyond, well it's not in my lifetime. This is not only in the U.S. Years back friends would joke about Italians being born Catholic; that baptism was a formality in a thoroughly Catholic world... not any more. The other day here at home I asked a very good Catholic layman where the vitality of the Church is to be found today and he said in the so-called movements and I completed his sentence saying, "and you mean not in ordinary parish life, which is losing quota even in the heartland..." 

In recusant England for every Catholic martyr for the faith there were scores of confessors: people who paid penalties, spent time in jail, lost position and property, were driven into exile because they refused to give up being privately and discreetly Catholic. They risked all to confess their sins and assist at the Holy Sacrifice of the Mass when a priest could be found. They had vibrant devotional lives at home and did their utmost to raise their children in the faith. I fear that Catholic life today is rather marked by tepidity and the "penalties" for leading a life grounded in prayer and nourished by Scripture and spiritual reading would be less time on the net or on the course or missing a favorite TV show.

Maybe the heroes of Benson's novel were so devotedly Catholic because the authorities tried to take away from them all they loved and cherished in their relationship with the Lord and His Blessed Mother. "Not with a bang, but a whimper": Eamon Duffy maintains in "Reformation Divided" that in the Reformation in England all were losers and there was no real Christian substance of any sort as a result of the neglect. Perhaps in our day it may take some fines for being Catholic or banishment and prison to get people to react and resort to those spiritual means needed to resist Satan.

In Elizabethan England many folks were sold on a paltry substitute for the true faith and a sort of national pride. What is the "thirty pieces of silver" being offered today for estrangement from Mother Church? For betraying our loving Savior?

It is time for restoration and recovery. There is no other way.

PROPERANTES ADVENTUM DIEI DEI


Monday, July 24, 2017

There for once for God

A Requiem in London: on silent and hidden liturgy posted at LMS Chairman by Joseph Shaw could have helped me in a conversation with an old and dear friend. At some point in a thoroughly priestly and zeal-filled exchange, he blurted out that we absolutely had to get better preaching from our priests at Sunday Mass. I disagreed, but could have used the Shaw article to help illustrate just what the Holy Sacrifice is and what it should be especially on Sundays in the life of a Catholic if it is to be as the Council would have it fons et culmen, source and summit of Christian existence.

"The point of these ceremonies and texts is that they are liturgically appropriate, indeed called for. They are part of a liturgy which expresses in all sorts of ways the things which we want it to express, addressed not to us, but to God. And they are part of a ritual which has an objective value and efficacy. The blessings and, above all, the consecration of the Sacred Species, is something which happens really, objectively, and it is important for us to know that it does so: it is not dependent on the Faithful's response, any more than on the priest's worthiness."

Too many people pay thoughtless lip service to what an integral faith life should be all about. What more ought that life be than a generous half hour in church on the weekend? The words just seem too often to flow on by and we seem incapable of drawing the most evident conclusions. Apart from so much and horrendous liturgical abuse, we have been starving our people for a good half century for the most part, by giving them the impression that their profound conviviality accompanied by hymns of praise can do it all. If there is no sense of the presence of God in the home, no informed encounter with our beloved Lord and His dearest Mother, mediated by our parents, the priest can jump and shout all he wants from the pulpit, the ambo or the main aisle, but to what avail?

Obviously, I cannot be making a plea for the restoration of the Roman Rite alone. This is the jewel in the setting of a life lived in communion with Christ within the community of His Church and starting from the home.

Why do we hear of conversions and vocations attributed to the discovery of Perpetual Adoration? Because that is what happens when right order begins to return to the life of the baptized. 

I reminded my priest friend of the Holy Name Society once popular in my youth. Basically, it banded men together at the parish level to struggle with the bad habit of cursing and swearing, of taking the Lord's Name in vain. How rude we have become in our vulgarity and how distant from love for the One Who bears that Name which is above every other name! Source and summit, we need to challenge people where they are at and lead them to that place on high, which can be cloaked in mystery because we have worked things out before ever crossing the threshold of His Sanctuary.

No, better preaching won't do the job. A consequent and virtuous life has to be led. Penance appropriate to one's state in life has to be done. Sacramental forgiveness for grave sin has to be sought with urgency. The Temple is not a gathering hall but the footstool of the One upon the Throne. 

People "tank up", or so they say, by contemplating a sunset from their hot tub with a glass of Chablis in hand. Sorry, but my parents sensitized me to something much more sublime even with patched overalls and powdered milk. A life lived for God might be enough to render Sunday morning uncrowded for the sake of the source and summit of Christian existence. The Liturgy even in its silence will do the rest to draw seekers up the slopes of the mountain of God.

PROPERANTES ADVENTUM DIEI DEI





Sunday, July 2, 2017

"Ave Crux Spes Unica" and the Intercession of our Patron Saints

Patrozinium – Sankt Ulrich, Kreuzlingen
2. Juli 2017
2 Kgs 4:8-11, 14-16a
Rom 6:3-4, 8-11
Mt 10:37-42


Gelobt sei Jesus Christus!

Der Tag des Heiligen Ulrich ist hier in Kreuzlingen das jährliche Patronatsfest der Pfarrkirche. Das Jahr 2017 gibt zudem Anlass, das goldene Jubiläum der Erhöhung der Kirche zum „Basilika minor“ zu feiern. Aus Anlass dieses Jubiläums kommt das berühmte Kreuzreliquiar aus den Vatikanischen Museen als Leihgabe hierher zurück. Ein Erinnerungsstück aus der Urgeschichte des Glaubens hierzulande kommt zu Besuch! Genau so sollten wir unsere Geschichte immer erleben: Als etwas das wir, nicht ohne Stolz, mit Freude und Dankbarkeit annehmen können.

„Wer einen Propheten aufnimmt, weil es ein Prophet ist, wird den Lohn eines Propheten erhalten.“

Mit Bezug auf die erste Lesung aus dem 2. Buch der Könige, habe ich mich zum Spass gefragt, ob wohl der Prophet Elischa auch ein dem deutschen “Vergelt’s Gott!”, entsprechendes Wort verwendet habe, um der Schunemitin zu danken, die ihm zu essen gab und ihm dann auch noch ein Zimmer in ihrem Haus bereitet hat. Gott hat, durch das Wort des Propheten, die Grosszügigkeit der Familie in ausserordentlicher Weiser verdankt: Er gab der Frau und ihrem Mann das einzige, was die beiden sich selber nicht geben konnten: Das unerwartete Geschenk eines Sohnes. “Vergelt’s Gott!”

„Wer einen Propheten aufnimmt, weil es ein Prophet ist, wird den Lohn eines Propheten erhalten.“

Was können wir uns hier in Kreuzlingen erwarten vom Heiligen Ulrich, dem Patron dieser Pfarrei? Für viele bleiben das Patrozinium und der Patron nur auf der Ebene der Folklore, das heisst auf der Ebene der schönen Bräuche und zum jeweiligen Ort passenden Ritualen, aber oftmals ohne Glaubensinhalt. Das Fest darf schon sein. Aber es ist noch wichtiger zu wissen, dass die Fürbitte des Heiligen ebenso wie der dem Schutzengel übertragene Auftrag Gottes eine wirkliche und reale Verbindung darstellt zwischen uns und diesem Gott, der uns liebt und uns unsere Liebe mehrfach vergilt. Unsere Liebe zu Gott spiegelt sich wieder in unserer Verehrung des Heiligen und unseren herzlichen Zuwendung zu ihm.

In einem guten katholischen Kalender wurden die Besonderheiten des Hl. Ulrich folgendermassen beschrieben: “Patron… von Schwaben, der Reisenden, der Wanderer, gegen Fieber, Tollwut und anderes Unheilbares„. Bitte schön! Vielleicht ist nur Tollwut heute nicht mehr so aktuell. Aber auch heute noch gibt es viele Anliegen, in denen wir den Hl. Ulrich um Fürbitte anrufen können! Dank den prophetischen Worten des Elischa konnte die Schunemitin Gott als Ursache ihres Kindes erkennen. Es geht dabei um einen starken Glauben an Gott und ein vertrauensvolles Verhältnis zum Propheten, welcher zugunsten des Paares bei Gott als Mittler aufgetreten war. Ich hoffe, dass auch die Leute von Kreuzlingen nicht zögern, ihren Hl. Patron als Fürbitter anzurufen und dass diese Pfarrei dem Hl. Ulrich „die Schuld geben“ kann für die gewährten Gnaden und empfangenen Geschenke.

“Sind wir nun mit Christus gestorben, so glauben wir, dass wir auch mit ihm leben werden.“

Für diese Welt zu sterben, um für Christus zu leben ist eine Definition der grundlegenden Wirkung unserer Taufe. Es ist das Holz des Kreuzes Christi und sein Tod, welche die Wasser der Taufe geheiligt haben und ihnen die Kraft verliehen haben, nicht nur den Körper zu waschen, sondern auch die Person neu zu schaffen, und damit zu befähigen, jetzt und immer in Gott zu leben. Die Taufe unter dem Zeichen des Kreuzes, die Taufe auf den für unser Heil gekreuzigten Christus, die Taufe im Namen des Vaters, des Sohnes und des Hl. Geistes, diese Taufe reicht weit über die schönen Bräuche hinaus. Bei der Taufe geht es um eine wesentliche Verwandlung, um ein wiedergeboren werden in Gott für die Ewigkeit. Und genau dafür wurden wir geschaffen und genau dafür hat uns Jesus Christus erlöst.

 „Wer das Leben gewinnen will, wird es verlieren; wer aber das Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen.“

Bei meinen Reisen hier in der Schweiz begegne ich oft Erwachsenen, die von ihren oft wenig praktizierenden und der Kirche gegenüber kritischen Eltern sprechen. Von Eltern, die nicht an Christus glaubten. Es scheint, dass in diesen Familien oft das Bewusstsein für den Auftrag fehlt, die neue Generation durch Christus mit Gott vertraut zu machen. Aber trotzdem erzählen mir einige von ihrem lebendigen Glauben und davon, dass sie in der Kirche diese wertvolle Perle gefunden haben, von der das Evangelium spricht. Wenn diese Leute sich nicht definitiv von der Kirche entfernt haben, wenn ihre Verbindung zur Kirche die Kirchlichkeit ihrer Eltern übertrifft, so ist das vielleicht ein kleines oder grosses Wunder, das der Taufgnade zu verdanken ist.

Dieses Wunder der Gnade, welches sich überall und jederzeit im Leben ereignen kann ist kein Automatismus und auch keine Magie. Es handelt sich um das Glück einer Begegnung mit Gott in Christus, einer Begegnung mit diesem Gott, der uns liebt und niemals verlässt. Das Sakrament der Taufe bringt viele Früchte – oftmals auch ungeachtet eines dem Glauben feindlich gesinnten Umfeldes.

Wir müssen darauf hinweisen, dass die rettende Taufgnade die Freiheit der Person nicht aufhebt. Die freie Wahl bleibt – die Wahl zum Guten oder aber leider auch zum Bösen. Die Strasse führt in beide Richtungen. Wir können auch die Hölle, den ewigen Tod wählen, indem wir uns von Gott und seiner Kirche entfernen. Bei aller Verantwortung welcher die Eltern für die Erziehung ihrer Kinder im Glauben haben – Wegen dieser Freiheit des Individuums können wir die Schuld für den Glaubensmangel der Kinder nie ausschliesslich den Eltern zuweisen.

 „Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig. Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig.“

Das Ärgernis des Kreuzes ist ein mehrfacher: Normalerweise wird unter diesem Ärgernis verstanden, den über die Welt und die Ewigkeit herrschenden Gott anzurufen und anzubeten in dem am Kreuz leidenden Christus. Wir verkünden tatsächlich den Sieg in der Niederlage.

Nicht weniger wichtig ist es ein Ärgernis in den Augen der Gelehrten dieser Welt, wenn wir aufgrund dieser Wahl bedingungslos dem Taufglauben anhangen und offen bekennen, dass wir hier die einzige Hoffnung gefunden haben, welche der menschlichen Person entspricht, welche in Christus geschaffen, erwählt und erlöst wurde:  Ave Crux Spes Unica!

Eine echte Anhänglichkeit der Pfarrei gegenüber dem Hl. Ulrich könnte als Indiz dienen für einen wirklich übernatürlichen Glauben an Gott, der uns zum Glück mit ihm ruft, zum Glück jetzt in dieser Welt in seiner Kirche und dann für immer im Himmel. Wenn wir die ganze Geschichte der Schunemitin mit dem Propheten Elischa im 2. Buch der Könige lesen, dann werden wir nicht nur die Macht der Fürbitte des Propheten entdecken, sondern auch den riesigen Glauben dieser Frau. Das Patrozinium und zugleich die Rückkehr hier in diese Basilika des Reliquiars, welches den grossen Glauben unserer Vorfahren an die Macht des Kreuzes Jesu Christi bezeugt, mögen uns auch heute, jedem einzelnen von uns, Anlass sein für die Erneuerung unseres Glaubens, den wir in der Taufe empfangen haben.

Gelobt sei Jesus Christus!
Ave Crux Spes Unica!

Heiliger Ulrich, bitte für uns! 




Tuesday, June 13, 2017

St. Anthony, the New Man of the Gospel

Sankt Antonius von Padua,
Patrozinium - Wahlfahrtskirche, Egg
13. Juni 2017
Is. 61:1-3d
Lk. 10:1-9


Gelobt sei Jesus Christus!

„Freudenöl statt Trauergewand, Jubel statt der Verzweiflung.“

Warum ist der Heilige Antonius so populär, so beliebt? Warum lieben die Menschen praktisch überall in der Welt diesen Heiligen? Es kann nicht sein, dass es nur deswegen ist, weil er bei der Suche nach verlorenen Dingen hilft. Ich glaube, dass ein Grund für seine Popularität auch in dem Bild liegt, das wir von ihm haben: Der Heilige Antonius, ein schöner und sympathischer Franziskaner, der den Menschen dieses Freudenöl und diesen Jubel bringt, von dem der Prophet Jesaia spricht. Das Franziskanergewand, das der Hl. Antonius trägt, ist kein Trauergewand und wir können dem Heiligen nicht vorwerfen, dass er „Dealer“ der Verzweiflung sei. Mit seiner besonderen Gabe, beim Wiederfinden verlorener und verzweifelt gesuchter Dinge zu helfen, hat der Heilige Antonius die Menschen in der katholischen Kirche schon immer ermutigt und ihnen ein gesundes Mass an Freude geschenkt. Dies gilt ganz besonders für die armen Menschen, die ja gar nicht anders können, als die verlorenen Dinge zu suchen. Erlauben wir uns an seinem Festtag eine Verallgemeinerung und sagen, dass der Hl. Antonius ein grosser Zeuge der besseren Welt ist, welche die katholische Kirche immer und überall ans Licht bringt. 

 „Wenn ihr in ein Haus kommt, so sagt als erstes: Friede diesem Haus!“

Antonius ist der grosse Prediger der Franziskaner; ja er ist sogar ein Kirchenlehrer. Er lebte im Mittelalter und im Bettelorden der Franziskaner eingetreten. Geschichtlich kann man sagen, dass die Franziskaner mit Antonius an der Spitze in einer Zeit voller Verzweiflung das reine Licht des Evangeliums wieder zum Leuchten gebracht haben. Sie haben es in Wort und Tat getan. Sie haben es als Friedensstifter getan. Die radikale Armut von Antonius bezeichnet und beweist die Echtheit seiner Botschaft, die er im Namen Christi und für Seine Kirche verkündet. Der Hl. Antonius hat auf die göttliche Berufung ohne Vorbehalte geantwortet, genauso, wie es Jesus gewünscht hat. Antonius hat alles zurückgelassen und ist seinem göttlichen Meister gefolgt. Er tat dies immer voller Freude. Dies ganz im Gegensatz zum reichen Jüngling im Evangelium, der traurig wegging, weil er sich nicht von den Materiellen Gütern dieser Welt trennen konnte. Antonius wählte die volle Identifikation mit dem Herrn, die evangelische Armut.

Die Ikonographie stellt Antonius immer als Jüngling dar, mehr noch als einen schönen Mann, der, ganz im Gegensatz zum Hl. Franz von Assisi, scheinbar nie Hunger gelitten hat. In Wirklichkeit kann das aber nicht so gewesen sein. Ich möchte wetten, dass Antonius eine eher magere Figur hatte. Sein schönes Aussehen auf den künstlerischen Darstellungen ist Ausdruck der Sympathie, welche die Leute ihm entgegenbrachten oder sogar ein Ausdruck der Zugänglichkeit und echten Vitalität des vom jungen Franziskaner so eindrücklich verkündeten Evangeliums. Antonius wachte des Nachts im Gebet in Gemeinschaft mit dem Jesuskind. Typisch für die Mendikanten dieser Zeit, lebte auch Antonius vom Herrn. Er legte nicht grossen Wert auf essen, trinken oder schlafen. Wenn er nicht gerade damit beschäftigt war zu unterrichten, zu predigen oder sich zu Fuss von einem Ort zum andern zu bewegen, dann war er im Gebet versunken, in tiefer Gemeinschaft mit seinem göttlichen Meister.

„Der Geist Gottes, des Herrn, ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt.“

Antonius – von Gott gesalbt. Wo können wir heute einen finden, der dir ähnlich ist? Wie können wir Gott noch besser dienen, diesen Gott in Christus, den wir so sehr lieben sollen, weil er uns so sehr und von Ewigkeit her geliebt hat. Wegen seiner Klarheit, Reinheit und wegen dem Glanz seines Lichtes (Antonius ist mit nur 36 Jahren verstorben) dient der “Doctor Evangelicus” Antonius zu weit mehr als nur dazu, verlorene Schlüssel unter einer Zeitung zu finden oder das entlaufene Hündchen auf der Strasse. Wo können wir heute einen Menschen finden, der ihm an Tugend und Einsatz ähnlich wäre?

Unsere Welt benötigt so sehr ein neues aufblühen des radikalen Eifers, der den Hl. Antonius und die andern Franziskaner der ersten Stunde dazu bewogen hat, Christus ohne Vorbehalte nachzufolgen. Dieser Eifer hat die Kirche gerettet aus gewissen Auswüchsen und Irrtümern, die in jener Zeit vorherrschten. Heute, in unserer Welt, scheint es, als habe die Mittelmässigkeit die Oberhand. Es ist typisch in unseren Tagen, dass wir Menschen begegnen, welche wie der reiche Jüngling am bequemen, einfachen, beliebigen und farblosen anhangen – Menschen, die nichts hören wollen von der evangelischen Einladung zum Verzicht. Auf Englisch werden diese Menschen “millennials” genannt. Sie sind nicht bereit zu Opfer und Entbehrung. Sie werden auch niemals von jemandem des Nachts überrascht und beobachtet werden wie der Hl. Antonius als er betend das Jesuskind auf dem Arme trug.

Wenn ich Ihnen hier in der Antoniuskirche in Egg eine Botschaft mitgeben könnte, so wäre es dies: Lassen Sie sich berühren tief berühren von dieser Schönheit des jungen Antonius. Antonius ist einzigartig. Seine Schönheit ist anders als diejenige des jungen Märtyrers Mauritius und anders als die leuchtende Grosszügigkeit, welche den Hl. Martin auszeichnet. Antonius ist der kompromisslose Verkünder des Evangeliums, der Bettelbruder. Antonius muss angenommen und geliebt werden, so wie er ist, - oder er muss abgelehnt werden wie schon sein Meister Jesus. Der Heilige Antonius ist ein Prediger des Evangeliums, der seinen Zuhörern das Jüngste Gericht vor Augen hält, diese für das Leben letzte und entscheidende Stunde. Offenheit dem Hl. Antonius gegenüber wird gewiss etwas zufolge für das Leben haben. Wenn wir uns der Botschaft des Heiligen Antonius öffnen, so kann das den einen oder anderen zu Ordensleben führen, oder zum Priestertum. Alles aber immer so, wie es von der Mutter Kirche gewollt ist. Ohne diese Launen und Fantasien, welche die von den Aposteln überlieferten Traditionen neu definieren wollen. Wenn wir uns dem Hl. Antonius und seiner Askese öffnen, so könnte das für andere bedeuten die Bereitschaft, die sakramentale Berufung zur Ehe voll und ganz zu verstehen und zu leben: Das grosszügige Opfer, sich in der Ehe der Gabe des Lebens zu öffnen und die Askese, sich der Erziehung der Kinder zu widmen in einem Leben des Gebetes zu Hause. Ja, das ist die Schönheit, welche unsere Welt verwandelt.

Der Hl. Vinzenz Ferrer wurde in der Kunst oft dargestellt als Engel der Apokalypse, mit Flügeln, Trompete in der Hand und den Finger der andern Hand erhoben zur Ermahnung. Man hat den Hl. Vinzenz angerufen zur Befreiung von der Pest. Antonius scheint mir liebenswürdiger und mehr geeignet für unsere Zeit. Hoffen wir, dass sich unsere Welt vom jungen Antonius inspirieren und herausfordern lässt, um Christus in seiner Kirche nachzufolgen.

 „Freudenöl statt Trauergewand, Jubel statt der Verzweiflung.“

Unsere Welt braucht Christus und seine Mutter Maria, von der wir in diesem Jahr den hundertsten Jahrestag ihrer Erscheinungen in Fatima feiern. Wer die Tradition ablehnt, lehnt auch die katholische Kirche selber in ihrer Fülle ab. Wer aber die Kirche ablehnt, dem fehlt Freudenöl und Jubel. Es gibt wenig oder gar keinen Grund zur Hoffnung für diejenigen, welche ihr Leben der Illusion der Neuheit und der Selbstbestimmung verkaufen. Was wollen diejenigen, welche das kraftvolle Beispiel des Hl. Antonius zurückweisen? Trauergewand… Verzweiflung? Sorry! Ich wähle Christus und Sein Evangelium und ich hoffe, dass auch Sie dasselbe wählen. Als Mann des Friedens und Verkünder des Evangeliums sehe ich es als meine frohe Pflicht, Ihnen die Worte des Evangeliums in Erinnerung zu rufen:  „Ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe. … Wenn ihr in ein Haus kommt, so sagt als erstes: Friede diesem Haus! Und wenn dort ein Mann des Friedens wohnt, wird der Friede, den ihr ihm wünscht, auf ihm ruhen; andernfalls wird er zu euch zurückkehren.“

Heiliger Antonius, bitte für uns! In der Schönheit deiner Armut, verkleidet im zerfetzten Tuch deines Ordensgewandes, diesem Hochzeitlichen Gewand des Neuen Menschen – geh voran und führe uns zu Christus, unserem Bräutigam!





Sunday, June 11, 2017

Consecration to the Immaculate Heart of Mary - Trinity Sunday Homily

Hundertjahrfeier Fatima – Andeer
Dreifaltigkeitssonntag
11. Juni 2017
Ex 34:4b-6, 8-9
2 Kor 13:11-13
Joh 3:16-18


Gelobt sei Jesus Christus! 

oder in den Worten des Heiligen Paulus von der zweiten Lesung für den Dreifaltigkeitssonntag:
„Die Gnade Jesu Christi, des Herrn, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!“

Ich finde es überhaupt nicht bedenklich heute, die Lesungen für den Dreifaltigkeitssonntag zu nehmen und zugleich die Hundertjahrfeier der Erscheinungen der Muttergottes von Fatima hier in der Fatima Wallfahrtskirche von Andeer zu feiern. 

Damals auf dem Berg Sinai, war es Mose der sich an Gott den Allmächtigen Vater gewendet hat, mit den Worten:
„Wenn ich deine Gnade gefunden habe, mein Herr, dann ziehe doch mein Herr mit uns. Es ist zwar ein störrisches Volk, doch vergib uns unsere Schuld und Sünde und lass uns dein Eigentum sein!“

Ein ganz schönes Weihegebet würde ich sagen! Mose spielte damals eine Vermittlerrolle zwischen Gott und dem Volk Israel. Auf geheimnisvoller Weise, deutete er im prophetischen Sinn auf die Erlösung durch Jesus Christus. Der Sohn Gottes hat uns vollkommen ins Geheimnis des dreieinigen Gottes eingeführt und so von Sünde und Tod befreit. 

Vom Kreuz aus hat der Sohn Gottes uns seine Mutter als Weggefährtin und Vermittlerin vor dem Gnadenstuhl gegeben. Gott hat Maria unter allen seinen Geschöpfen auserwählt als Theotokos, Gottesgebärerin. In Maria, dem Zeichen des wahren und immerwährenden Bundes zwischen Gott und Seinem Volk, erkennen wir in tiefster Weise die Heiligkeit, zu der wir berufen sind als Volk Gottes in der Kirche. In der Verehrung der Seligen Jungfrau Maria haben wir stets eine Hilfe und Garantie für die Echtheit und Tiefe unserer Verehrung des dreifaltigen Gottes. Eine angemessene Verehrung der Heiligsten Gottesmutter garantiert die richtige Anbetung des allmächtigen Gottes durch Christus im Heiligen Geist. 

Das unbefleckte Herzen Marias! Maria alleine ist rein, ohne Sünde, die Braut des Lammes, das hinwegnimmt die Sünde der Welt. Maria, die Königin des Universums, herrscht mit Ihrem Sohn Jesus, dem Nachkommen auf dem Thron Davids. Dieser Jesus herrscht nicht nur über Israel, sondern für immer als König der ewigen Herrlichkeit.

Wir dagegen erfreuen uns der Gnade der Vergebung und des ewigen Lebens. In der Taufe empfangen wir diese Gnade durch die Befreiung von der Erbsünde und in der Beichte durch die Vergebung der im Verlauf unseres Lebens begangenen Sünden. Durch die in den Sakramenten wirkende Gnade des Heiligen Geistes hat Gott uns zu seinen Kindern gemacht – zu Kindern durch Adoption, zu Brüdern und Schwestern des einzigen Sohnes Gottes, Jesus, dem Sohn der Jungfrau Maria. 

Das unbefleckte Herzen Marias! Wir sind gerettet durch den Tod Jesu am Kreuz. Die Rettung, die uns aus unseren Sünden befreit und zum ewigen Leben führt, ist nicht nur Rettung als Einzelpersonen. Bei der Erlösung in Christus handelt es sich um den Aufbau eines Reiches, den Aufbau des ewigen Reiches Gottes. Es handelt sich um die Versammlung der Völker, die in Christus ein Herz und eine Seele bilden.

Die Weltkirche feiert in diesem Jahr den 100. Jahrestag der Erscheinungen der Muttergottes von Fatima. Am 13. Mai, anlässlich der Reise des Hl. Vaters nach Portugal, durften wir die Heiligsprechung von Jacinta und Francisco Marto erleben, zwei der drei kleinen Zeugen der Ereignisse vor 100 Jahren. Die Botschaft Fatimas ist aktueller denn je: Busse, Umkehr, Fürbitte für die armen Seelen im Fegefeuer und Gebet immer fest im Glauben vereint mit der Muttergottes!

Ich möchte noch einen Augenblick mit Ihnen nachdenken, und zwar über die Bedeutung der Verheissung der Einheit der Kirche als Vollendung der von allen Propheten gemachten Heilsverheissung, die wir bereits durch das Leiden unseres Herrn Jesus Christus und seine glorreiche Auferstehung von den Toten erkennen können. Die Kirche Gottes ist sichtbar in dieser Welt und die Einheit der Kirche mit und unter dem Nachfolger des Heiligen Petrus sollte fassbar sein. Darum können wir von der Wichtigkeit, sogar von der Dringlichkeit der Bitte sprechen, welche Maria in Fatima 1917 ausgesprochen und dann 1929 wiederholt hat, nämlich der Bitte, für die Bekehrung der Welt und Russlands zu beten durch die Weihe an ihr unbeflecktes Herz. Dazu gehört auch die höchst empfehlungswerte Praxis des ersten Samstags im Monat als Herz-Marien Samstag zu feiern und die Einladung meinerseits an Priester, wenn immer möglich die Marien-Messe samstags in der Früh für die Gläubigen zu opfern. 

Der Widerstand gewisser Kreise gegen dieses guten Werk der Weihe der Welt an Jesus durch Maria bedeutet ein mangelndes Vertrauen gegenüber dem Wort Gottes, das schon vor langer Zeit durch die Propheten ergangen ist, nämlich gegen das Wort, dass Gott mitten unter uns wohnen wird. Viele innerhalb und ausserhalb der katholischen Kirche versuchen die Einheit zu erzwingen mit Modellen, die vor allem auf Kompromissen und praktizierter Vernunft basieren. Aber Eine Sache alleine wäre nötig: Es ist notwendig, sich dem Schutz Marias anzuvertrauen.

Ich bitte Sie in ihrem alltäglichen Leben ein immerwährendes Gebet zu Maria zu erheben, in dem Sie nicht nur Ihr persönliches, dasjenige Ihrer Familie und Freunde, sondern die ganze Welt durch Maria ihrem Sohn, dem Ewigen König anzuvertrauen.

„Wenn ich deine Gnade gefunden habe, mein Herr, dann ziehe doch mein Herr mit uns. Es ist zwar ein störrisches Volk, doch vergib uns unsere Schuld und Sünde und lass uns dein Eigentum sein!“ 

Ein ganz schönes Weihegebet werde ich sagen!

Unbeflecktes Herz Marias – bitte für uns!

Gelobt sei Jesus Christus!




Wednesday, June 7, 2017

The Mission of the Catholic Press

L’Inauguration du siège du
Centre catholique des medias
à Lausanne -  mercredi, 7 juin 2017

Je suis très reconnaissant pour l'invitation à bénir le nouveau siège, ici à Lausanne, du Centre catholique des medias et pour l'occasion qui m'est ainsi offerte de formuler quelques réflexions à l'adresse particulièrement de l'association Cath-Info.

Le monde des communications sociales, qu'il s'agisse d'entreprises catholiques ou non, est un monde qu'on peut dire, sans trop exagérer, malmené. Il suffit de penser à l'expression anglaise omniprésente sur internet «FAKE NEWS», qui représente un blâme posé devant la porte de presque tous ceux qui travaillent dans le domaine du journalisme aujourd'hui.

Le journalisme catholique n’est pas tout à fait étranger à ce monde de «FAKE NEWS», même si, contrairement au journalisme laïc, la vocation catholique ne se limite pas à la présentation et l'analyse des informations sans faire référence aux valeurs chrétiennes. Il faut dire et redire que les services d'information catholiques trouvent leur raison d'être non pas dans le reportage objectif et sobre des événements, mais dans la proclamation de la Bonne Nouvelle qui l'accompagne.

Quelle possibilité ont les medias catholiques d’être respectés comme coopérateurs de l'Evangile quand ils utilisent des méthodes et des instruments qui ne se distinguent pas de ceux du monde séculier ? Ce serait beau si les medias catholiques pouvaient se dissocier de la critique et la mauvaise réputation, cette hypothèque négative du journalisme laïque, en tirant hors des flammes de la défiance, du manque de crédit, certains medias sociaux, qu'ils soient imprimés ou digitaux, des images ou du son, en les rebaptisant par la proclamation de l'Evangile.

Ce n’est pas facile. Dans de nombreux secteurs de l'Église elle-même, j'ai rencontré peu de sympathie pour l'idée que, aujourd'hui, il faudrait faire du journalisme catholique dans le même esprit que François de Sales. Le saint patron des journalistes catholiques, le grand évêque du temps de la Réforme, à Genève, François de Sales, ainsi que d'autres grands, par exemple de la Réforme catholique en Angleterre, publiaient dépliants, magazines et livres. Pour l’amour de Dieu ils s'efforçaient de répandre les livres de dévotion catholique afin de mettre de l'ordre dans la vie de l'Église et pour ramener les gens à la foi catholique. Au cours des siècles suivants, jusqu'à nos jours, il y a eu d'autres exemples de personnes qui ont réussi à offrir un soutien aux fidèles, puis à persuader un public encore plus large de reconsidérer le message de l'Eglise pour leur vie, et enfin (ce qui n'est pas moins important) à gagner la sympathie du grand public, même non-catholique, pour mieux faire comprendre et respecter l'Eglise et sa mission.

Il y a une résistance contre une telle entreprise, disqualifiée par certains comme apologétique et par conséquent rejetée par ceux qui se situent ailleurs dans le domaine des medias.

Même avant d'en venir à la question fondamentale du rôle des medias catholiques, il faut noter l’actualité d'une discussion pragmatique sur la pertinence et l'efficacité des medias tout simplement pour présenter, pour faire connaître l'Eglise et de ses activités. Comme dans le cas du nouveau Secrétariat des communications au Vatican, en Suisse romande aussi il faut affronter la question des finances et celle de savoir qui établit les priorités pour la présence de l'Eglise dans certains secteurs des medias.

Je crains qu’un petit discours comme celui-ci ne ressemble qu'à jeter une grenade en passant devant la porte. Je ne veux pas donner cette impression. Je veux encourager ceux qui pratiquent le journalisme catholique au milieu du monde à se découvrir différents des autres du fait de leur participation à la bonne œuvre de l’annonce de Jésus-Christ, Sauveur du monde.

Si l’apostolat de l'information ne conduit pas ceux qui cherchent Jésus dans la communauté de son Église, alors, il ne mène nulle part. « FAKE NEWS », c'est plutôt comme un trou noir, tandis que nous, à « Cath-Info », nous devons nous efforcer d'être le phare qui guide de la haute mer vers le port du salut, ou comme la lampe ou la ville sur la colline, qui attire, comme le décrit l'Evangile.


Je vous présente cette petite pensée avec tout mon respect et mes meilleurs vœux pour la poursuite de l'apostolat dans ce nouveau siège, à Lausanne!


Saturday, June 3, 2017

Vigil of Pentecost in the Cathedral of Fribourg

Vigile de PENTECÔTE
3 juin 2017 à la Cathédrale de Fribourg

Rom 8:22-27
Jn 7:37-39


Loué soit Jésus Christ !

„Si quelqu'un a soif, qu'il vienne à moi, et qu'il boive. Celui qui croit en moi, des fleuves d'eau vive couleront de son sein, comme dit l'Écriture“. 

Je veux parler un peu, non pas précisément et directement sur le concept, mais autour du concept de la vertu d'espérance, cette espérance qui est véritable, persévérante, absolue et chrétienne. Saint Paul dans sa lettre aux Romains parle de la création qui passe par «…les douleurs de l’enfantement » ! Le monde vivant et réel doit être perçu ainsi, mais nous aussi qui faisons profession de suivre le Christ, nous sommes comme elle, comme la création en attente : “…nous aussi, qui avons les prémices de l'Esprit, nous soupirons en nous-mêmes, en attendant l'adoption, la rédemption de notre corps”.

La Vigile de la Pentecôte, mieux, chaque veille chrétienne ou naturelle devrait être un peu comme cela, elle devrait être une chose douloureuse, anxieuse, dans l'attente de quelque chose de beau, comme l'expérience de la mère qui accouche. Nous veillons, dans le sens que nous implorons la grâce du Saint Esprit, ce même Esprit de la Pentecôte répandu par Jésus Ressuscité sur ces disciples dans le cénacle, afin que, jusqu'aux extrémités de la terre, le Seigneur de l'univers soit porté à la lumière du jour. Notre fête de ce soir ne peut pas être un simple souvenir de ce qui est arrivé, d’un événement qui reste dans le passé. Dans notre veillée ici, nous implorons Dieu pour un nouveau don de l'Esprit sur l'Église d’aujourd'hui. Nous prions et nous veillons “hic et nunc” pour que par la grâce du même Esprit de Vie, le Christ Roi soit manifesté maintenant au monde qui en a tant besoin, et cela en chacun et à travers chacun de nous !

“Car c'est en espérance que nous sommes sauvés”.

Je crains que dans le monde occidental, notre monde d’antique tradition chrétienne, nous ayons un peu perdu de nos jours le sens de la vigile, de la veille. Peut-être que cela explique l'impression donnée parfois, que la vie chrétienne est devenue (oserais-je le dire) insipide. Elle manque de sel. Ce qui devrait être le sel de la vie, a perdu son goût.

Nombreux sont les indices de ce fait. Si nous regardons, par exemple, la famille (à quelques exceptions près), nous voyons combien s'est perdue la pratique quotidienne des prières les plus élémentaires : à table, avant de se coucher, le matin pour offrir la journée au Seigneur. Par conséquent la famille ne vit pas la présence de Dieu. Malheureusement, on ne s'adresse même plus à la Mère de Dieu, à la maison, et on néglige le respect dû par chacun à l'ange gardien qui l'accompagne dans la vie. Une culture catholique de base, l'indice d'une foi vive, manque tout simplement dans la famille. On note encore que peu assistent régulièrement à la messe le dimanche et les jours de fêtes et cependant quand ils viennent à l'église, ils osent se présenter à la sainte communion sans trop de réflexion, et sans avoir recours au sacrement de pénitence. 

Ce sont là des signes d'une société qui vit superficiellement, sans confier son destin à Jésus, sans espérance ou attente dans ce monde, sans rester éveillée pour le jour du Seigneur et son jugement sur la terre.

“Car c'est en espérance que nous sommes sauvés”.

Notre dignité de personnes rachetées par la Croix de Jésus à travers les eaux du baptême se manifeste dans la trajectoire de notre chemin vers Dieu et l'éternité, que nous vivons déjà maintenant en espérance. Certains nient cette vérité fondamentale. Il existe en fait tout une catégorie de personnes vivant sans espoir qui "dépasse le rebord de leur verre" et elles tentent de me refuser la possibilité de parler ainsi. Je le fais quand-même, parce que personne n'a le droit de nous enlever la joie promise dans le Christ de notre foi et transmise par les Apôtres, c'est-à-dire par les douze protagonistes de cette première Veillée de Pentecôte.

La veillée est une partie constitutive de notre foi catholique. De nombreux passages du Nouveau Testament disent l'importance de rester éveillé et d'attendre ensemble le Seigneur. Pour n'en citer que deux : dans l'Evangile les trois disciples sur le mont Tabor, manquent presque de voir la Transfiguration de Jésus parce qu'ils étaient endormis, et n'avaient pas veillé avec Jésus en prière sur la montagne. Soudain ils se réveillent, ils sont effrayés, et Pierre marmonne quelque chose sur des tentes ou des cabanes, montrant ainsi que lui, le chef des apôtres, avec les yeux fermés était resté loin de l'événement sur la montagne. Les trois n'ont pas été attentifs à leur maître, ils n’étaient pas en syntonie avec l'action prophétique de Dieu dans le Christ. 

Une autre fois, nous lisons dans l'histoire de la Passion de Jésus au jardin de Gethsémani comment ces trois apôtres choisis s'endorment et manquent ainsi d'accompagner par amour le Seigneur Jésus à l'heure de l'épreuve.

Celui qui espère veille dans l'attente de l'Epoux, dans l'attente du Seigneur ! Soyez vigilants, car vous ne savez ni le jour ni l’heure ! La Vigile de la Pentecôte est célébrée par ceux qui, ensemble avec notre Mère l'Église, espèrent dans le Seigneur et ses promesses.

“Car c'est en espérance que nous sommes sauvés”.

L'autre jour, je ne me rappelle plus où, nous étions trois : avec moi, un jeune prêtre et une grand-mère, disons une dame vieille comme moi. Je parlais avec eux de ces mêmes choses, de l'urgence de récupérer l'espace familial pour Dieu, de vivre consciemment la foi. Le brave prêtre déclarait, certes un peu naïvement, que ce n'est pas facile pour les jeunes parents d'aujourd'hui. Il prétendait que les parents d'aujourd'hui ont une tâche plus difficile que ceux du passé. Je ne suis de cet avis, et je lui ai simplement demandé comment nos parents ont si bien réussi ? Pourquoi les jeunes adultes d’aujourd’hui sont-ils différents ? Pourquoi ne semblent-ils plus avoir conscience de la seule chose nécessaire en ce monde ? Peut-être parce qu'ils ne voient pas l'importance centrale de la foi catholique dans leur vie et la vie de leurs enfants ? Ou alors ils sont tout simplement endormis, inconscients ? Le prêtre m’a seulement regardé un peu comme ça.

J'ai lu l'autre jour le témoignage d'un groupe de jeunes Italiens entre 15 et 19 ans qui parlaient de la joie qu'ils ont trouvée comme membres d'un nouveau mouvement catholique, qui se réunit tous les dimanches matin. Ils racontaient entre-autre l'aventure de leurs randonnées dans la forêt ou la montagne. Il arrivait qu'ils soient hors de la couverture d'antenne pour leurs téléphones, qu'ils devaient mettre dans la poche. Alors ils pouvaient regarder la nature autour d'eux et s'entretenir avec leurs compagnons de marche ! Semble-t-il qu’ils ont découvert quelque chose de révolutionnaire ! 

„Si quelqu'un a soif, qu'il vienne à moi, et qu'il boive. Celui qui croit en moi, des fleuves d'eau vive couleront de son sein, comme dit l'Écriture“.

Le feu semble l'image la plus familière de la troisième personne de la Sainte Trinité, mais l'eau qui sort du côté du Christ sur la croix et étanche la soif de tous, cette eau abondante est aussi l'image de l'Esprit Saint. Nous qui veillons dans ce monde, nous en avons soif et nous espérons en être rassasiés. Que cette Vigile soit pour tous l'éveil de notre vigilance dans l'attente de l'éternité à laquelle nous croyons, en vrais disciples du Christ ! 

Loué soit Jésus Christ !